Für Neubau und Sanierung

Es gibt für fast alle Bereiche der Altbausanierung gute und langjährig bewährte Naturbaustoffe. In einigen Bereichen kommen Naturbaustoffe bevorzugt zum Einsatz, weil vergleichbare konventionelle Baustoffe nicht vorhanden oder teurer sind. Klicken Sie auf einen der folgenden Tabs um mehr Informationen zu erhalten!


Innendämmung von Außenwänden

Kapillar wirksame Materialien wie Weichfaserplatten in Kombination mit Lehmputz eignen sich hierfür hervorragend, weil sie Feuchtigkeit an das Außenmauerwerk abgeben können.

Bei erhaltenswerten Fassaden, die keine Hohlschicht aufweisen, oder wenn nur Teilbereiche gedämmt werden sollen, kommt eine Innendämmung der Außenwand in Frage. Für Denkmalgeschützte Gebäude ist das Verfahren ab 5 cm Dämmschicht nach der EnEV zugelassen.

Es gibt 3 gute Möglichkeiten mit Naturbaustoffen, die je nach Einsatzbereich angewendet werden können.

Innendämmung mit Lehm und Holzweichfaser

Weichfaserplatten, die eine hohe Stabilität aufweisen und dabei einen guten Dämmwert haben (WLG 040-045), werden mit Lehm an die vorhandene Wand geklebt und mit Dämmstoffdübeln befestigt.

Die Platten werden dann mit Lehm und einem eingelegtem Fasergewebe verputzt.

Die Weichfaserplatte gibt die im Winter auftretende Feuchtigkeit an die Außenwand ab und nimmt dadurch keinen Schaden. (mehr Infos bei www.claytec.de)

Innendämmung mit Mineralschaumplatten

Statt der Weichfaserplatten können auch Mineralschaumplatten, statt Lehmputzen Kalkputze genommen werden. Die Funktionsweise und die Kosten sind ansonsten sehr ähnlich.


Ökologische und wohngesunde Böden

Im Altbau lassen sich die gleichen ökologischen Böden und Bodenbeläge einsetzen wie im Neubau: Vollholzdielen, Korkböden, Naturteppiche und Linoleum. Besondere Herausforderungen ergeben sich im Altbau im Zusammenhang mit der Unterkonstruktion. Hier bieten ökologische Baustoffe viele Möglichkeiten, besonders interessant sind trockene Fußbodenaufbauten, mit denen Sie sich - im Gegensatz zum Fließestrich - keine Feuchtigkeit in's Haus holen. Besonders angenehm ist die Kombination mit einer Fußbodenheizung!

Trittschalldämmung

Trittschalldämmende Bodenaufbauten auf Holzbalkendecken sind sehr gut und kostengünstig mit Naturbaustoffen möglich

Schadstoffpuffernde und schadstoffabbauende Produkte

Kalkputze und Kalkfarben, Lehmputze, Lehmfarben und andere Produkte können Schadstoffe binden und teilweise sogar abbauen.

Frische Luft läßt sich streichen! Auro hat mit "Frischeweiß" die erste konsequent natürliche Wandfarbe mit photokatalytischer Wirkung entwickelt. Die spezielle Rohstoffkombination wirkt als Katalysator, der mit Hilfe des Lichtes Gerüche und Schadstoffe aus der Luft in neutrale Stoffe aufspaltet.


AURO Naturfarben Frischeweiß ökologische schadstoffabbauende Wandfarbe photokatalytisch


Mit Kalkprodukten gegen den Schimmel

Bildet sich Schimmel an den Wänden, gibt es verschiedene Lösungsmöglichkeiten diesem die Lebensgrundlage zu entziehen. Zum ersten ist es wichtig, dauerhaft die Kondensierung der Innenraumluft zu mindern, z.B. durch eine bessere Dämmung. Lässt sich dadurch das Problem nicht lösen und auch weitere Maßnahmen erzielen keinen Erfolg, findet sich in der Natur ein hervorragendes Material dagegen – Kalk.

Kalk ist von Natur aus alkalisch und daher sehr widerstandsfähig gegen Schimmel. Selbst im feuchten Zustand entzieht er dadurch dem Schimmel die Lebensgrundlage. Hier gibt es verschiedene Anwendungsmöglichkeiten, je nach Härte des Schimmelbefalls.
Bei leichtem, oberflächlichem Schimmel reicht es häufig, die befallene Tapete zu entfernen und durch eine Kalkfarbe oder einen Kalkstreichputz zu ersetzen.
Ist das Problem schwerwiegender, wird der Einsatz von Kalkputzen oder Kalkdämmputzen (1 – 5 cm) sinnvoll. Mit ihnen wird erreicht, dass die Oberflächentemperatur auf der Wand steigt und sich dadurch kein Kondensat mehr bilden kann. Zudem ist der Kalkputz in der Lage, die Feuchtigkeit aus der Innenraumluft aufzunehmen, in sich zu verteilen und dann an das Außenmauerwerk abzuleiten.

Lösungen für den Keller

In alten Kellerräumen oder Souterrainwohnungen ist es häufig nicht möglich von außen einen Schutz gegen die Feuchtigkeit anzubringen oder auch die oft schon bestehende Feuchtigkeit nach außen abzuleiten. Die Lösung für diese Fälle sind auch hier Kalkdämmputze, welche eine Kondensierung der Feuchtigkeit verhindern und damit einer Schimmelbildung vorbeugen.
Feuchte Stellen an den Wänden sind dabei mit reinem Kalkputz und später einer Kalkfarbe zu behandeln.